Information zu COVID-19

Photo by CDC on Unsplash

 

Wichtige Information / Isolation überstehen / Irrtümer / 5 Phasen Bewältigung / Basics

 

 

WICHTIGE INFORMATION - COVID-19

 

Liebe Patientinnen und Patienten!

 

Wir weisen darauf hin, dass derzeit Termine per Telefon wahrgenommen werden können.
Termine in der Ordination können zwar auch wahrgenommen werden, jedoch muss bei Besuch der Ordination eine Maske oder eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Wir bitten Sie daher eine Maske bzw. eine Mund-Nasen-Bedeckung mitzubringen.

 

Falls Sie zu einer Risikogruppe zählen oder an folgenden Symptomen leiden, bitten wir Sie die Ordinations-Räumlichkeiten nicht zu betreten: Fieber und/oder Husten und/oder Kurzatmigkeit und/oder Geschmacks- und/oder Geruchsstörung.

 

Rezepte können telefonisch oder per E-mail (klampfer@medway.at) bestellt werden.
Die Medikamente werden im ELGA (elektronische Gesundheitsakte) gespeichert.
Sie können dann mit der e-Card die Medikamente direkt in der Apotheke ihrer Wahl beziehen.
Die Medikamente werden auch an Angehörige und Botendienste ausgegeben.

 

Nutzen Sie auch die Möglichkeit per E-Mail mit uns Kontakt aufzunehmen, unter

klampfer@medway.at

 

............................................................................................

 

 

 

Die Ängste und Herausforderungen, mit denen Menschen während der aktuellen Corona-Pandemie zu kämpfen haben, betreffen uns alle – unabhängig von Alter, Bildung oder Herkunft. Auch psychologische Hilfestellungen sollten daher für jede/n so gut wie möglich zugänglich sein.

Aus diesem Grund finden Sie hier, wertvolle Tipps in mehreren Sprachen, wie Sie häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen, Empfehlungen zum Umgang mit überbordenden Ängsten und Sorgen, Maßnahmen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen und wie man mit aufkommenden Konflikten und/oder Gewalt umgehen könnte.

Ein herzlicher Dank geht an den Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP).

Hier finden Sie alle Versionen im Überblick:

Deutsch, Englisch, Bosnisch/Serbisch/Kroatisch, Türkisch, Arabisch, Italienisch, Farsi, Russisch, Ungarisch, Rumänisch, Bulgarisch, Tschechisch, Somali, Spanisch

 

............................................................................................


Photo by Ahmed Zayan on Unsplash

 

COVID-19: Wie Sie häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen


Häusliche Isolation und Quarantäne sind Ausnahmesituationen, welche die meisten Menschen noch nicht erlebt haben. Diese gesetzten Maßnahmen können auf die Psyche einwirken und für Betroffene sehr belastend sein. Es gibt klare, wissenschaftlich erforschte und bewährte Verhaltensmaßnahmen und mentale Strategien, die es ermöglichen, diese Ausnahmesituation zu meistern. Grundsätzlich gilt: Jeder Mensch ist anders, jede/r sollte sich die Empfehlungen übernehmen, die für ihn/sie am besten passen.

 

 

Allgemeine praktische Tipps:

Konsumieren Sie Medien bewusst und gezielt.
Fakten helfen gegen überschwemmende Gefühle. Seriöse und klare Informationen geben Orientierung und Sicherheit. Immer wieder mit bestimmten Bildern und Schilderungen konfrontiert zu werden, auch von seriösen Medien vermittelt, ist nicht hilfreich sondern belastend. Setzen Sie Grenzen und verzichten Sie darauf, die massenweise kursierenden SMS, E-Mails, Videos, Whatsapp-Nachrichten und Meldungen auf sozialen Medien zu COVID-19 zu lesen. Vermeiden Sie ununterbrochenen  Medienkonsum.

 

Halten Sie eine Tagesstruktur ein.
Geplantes Handeln beugt Kontrollverlust und Hilflosigkeit vor. Durch geplantes Handeln hat man das Gefühl, einer Situation nicht hilflos ausgeliefert zu sein, sondern diese aktiv zu gestalten. Struktur hilft gegen Chaos, gibt Sicherheit und stärkt in Stresssituationen. Unsere Tagesstruktur ist mit einem Ritual vergleichbar: also nicht im Pyjama  bleiben, sondern wie immer aufstehen, sich anziehen, die üblichen Essens-, Schlafens-, Arbeits- oder Lernzeiten einhalten. Versuchen Sie Ihre Tagesstruktur an die aktuelle Situation anzupassen.

 

Besinnen Sie sich auf Ihre Stärken.
Ressourcen helfen, Krisensituationen durchzustehen. Innere Ressourcen sind alles, was Sie an positiven Er fahrungen in Ihrem Leben gemacht haben, alle Probleme die Sie schon überwunden und gelöst haben, Ihre Stärken und Talente, alles, was an Fähigkeiten, Neigungen etc. vorhanden ist. Ressourcen sind Kraftquellen. Aktivieren und nutzen Sie diese.

 

Bleiben Sie in Bewegung.
Bewegung bewirkt Wunder im Kopf und wirkt sich, wissenschaftlich nachgewiesen, positiv auf unsere Psyche aus. Aktivität ist auch auf engem Raum möglich: Videos im Internet liefern Anregungen und Trainingsprogramme.

 

Pflegen Sie Ihre sozialen Kontakte.
Verbundenheit mit anderen Menschen gibt Halt. Nutzen Sie dazu das Telefon und Videochats.

 

Denken Sie daran, die Situation wird vorübergehen.
Es ist es wichtig zu verstehen, dass der COVID-19-Ausbruch unweigerlich vorübergehen wird. Nutzen Sie einfache Möglichkeiten, um Ihr Erkrankungsrisiko zu vermindern, z.B. durch regelmäßiges Händewaschen und Vermeiden von engem zwischenmenschlichem Kontakt. Planen Sie Aktivitäten, die Sie nach der aktuellen Situation ausführen möchten.

 

Quelle: https://www.boep.or.at/psychologische-behandlung/informationen-zum-coronavirus-covid-19

 

............................................................................................


Photo by Martin Sanchez on Unsplash

 

Irrtümer zu CoViD-19

Weil die folgenden Irrtümer auch unter gebildeten Menschen und medizinischem Personal kursieren,
werden diese und ihre Widerlegung im Folgenden dargelegt.

 

X Normalbetrieb bei Menschen mit niedrigem Risiko für schwere Verläufe generiert eine Herdenimmunität bei brummender Wirtschaft und Gefährdete können dabei effektiv isoliert werden
Das Problem dabei ist, dass der Prozess der Ansteckung eines Großteils der Bevölkerung Monate dauert und dass in dieser Zeit eine  perfekte Abschirmung aller gefährdeten Personen erfolgen muss, also z.B. aller alten Familienangehörigen, die alleine leben oder in Alten- und Pflegeheimen wohnen und versorgt und gepflegt werden müssen. Das zeigen die dramatischen Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen  in Spanien und Italien. Alle professionellen Pflegenden und Angehörigen können jederzeit (asymptomatisch oder präsymptomatisch) infiziert und ansteckend sein. Zudem fallen sie bei Infektion oder als Verdachtsfall aus. Daher wurde dieser Weg sowohl in Großbritannien als auch in den Niederlanden und Schweden wieder verlassen. Die Folgen der wirtschaftlichen Krise werden auch die körperliche und psychische Gesundheit vieler Menschen betreffen, vor allem die der sozial Benachteiligten, die jetzt schon in Armut oder an der Armutsgrenze leben. Um den wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen, sollten die Maßnahmen rasch und akribisch umgesetzt werden. Nur so können die Neuerkrankungen rasch reduziert und die strangulierenden Maßnahmen für die Wirtschaft danach mit Augenmaß etwas gelockert werden, wie dies in China bereits der Fall ist.

 

X CoViD-19 ist nichts weiter als eine neue Grippe
Die mittlere Letalität (= Wahrscheinlichkeit, an einer Krankheit zu versterben) der saisonalen Influenza liegt bei 0,1%. In Deutschland starben 1984-2013 daran im Mittel geschätzt 12,4/100.000 Einwohner. Nur ca. 9% der Bevölkerung lässt sich jedes Jahr gegen Influenza impfen. Begrenzt durch eine Immunität aus früheren Erkrankungen und aus Impfungen stecken sich 5-20% der Bevölkerung und auf Österreich bezogen 445.000- 1,78 Mio. Einwohner jährlich an, ca. 1.100 sterben jährlich im Mittel.
Bei CoViD-19 fehlt hingegen jegliche Herdenimmunität, da weder eine Impfung noch ein immunologisches Gedächtnis an frühere  Erkrankungen besteht. Ohne Gegenmaßnahmen würde die Epidemie daher erst zum Stehen kommen, nachdem sich ca. 60-70% der Bevölkerung angesteckt haben. Auf Österreich bezogen wären das 5,3-6,2 Mio. Infizierte. Durch den Zusammenbruch des Gesundheitswesens kämen weitere Tote mit CoViD-19 und anderen Krankheiten hinzu, die nicht ausreichend (intensivmedizinisch) behandelt werden könnten. Die Gefahr, die von CoViD-19 ausgeht, ist folglich größer als die von der Influenza-Erkrankung, wenngleich wir hoffen, dass durch effektive Maßnahmen weniger Menschen an CoViD-19 sterben als an Influenza. Hoffentlich verbessert die Pandemie das Bewusstsein von der Gefährlichkeit auch der Influenza in der Bevölkerung und damit die Impffreudigkeit.

 

X Wer keine Beschwerden hat, kann niemanden anstecken
Bei der Suche nach Kontaktpersonen stellt sich die Frage: ab wann war der SARS CoV-19 Infizierte infektiös? Es gibt zwar seit längerem Evidenz, dass Personen bereits vor Symptombeginn infektiös sein können, aber bisher war man davon ausgegangen, dass die Übertragung in aller Regel durch symptomatische Infizierte erfolgt. Einige neuere Indizien stellen dies in Frage. Es wurde festgestellt, dass etwa die Hälfte der Ansteckungen in der präsymptomatischen Phase (den Zustand vor dem Auftreten eines Symptoms) erfolgt. Eine Erklärung für unterschiedliche Einschätzungen ist, dass die Infektiosität zwar ab Beginn von Husten und Niesen steigt, dass diese Patienten aber zum Zeitpunkt der Untersuchungen  sehr rasch isoliert wurden bzw. sich selbst isoliert haben und die Ansteckungen vorwiegend nur noch über den weniger effizienten präsymptomatischen Weg erfolgt ist. Damit fiel zugleich die Nettoreproduktionszahl (gibt an, wie viele Menschen eine bereits erkrankte Person im Durchschnitt infiziert) des Virus, also die Zahl der Menschen, die eine infizierte Person mit oder ohne Beschwerden im Durchschnitt infiziert. Vermutlich ist das der Grund, warum die CoViD-19 Epidemie allein durch die Identifikation und Isolation von Kontaktpersonen nicht kontrolliert werden kann. Daher haben alle Staaten zum Instrument der freiwilligen oder angeordneten  sozialen Distanzierung gegriffen, um auch die Infektion durch präsymptomatische und asymptomatische (ohne Symptome bzw. Beschwerden) Infizierte zu begrenzen. Mit der Kombination von solchen Maßnahmen konnte die Epidemie in China, Südkorea und Singapore erfolgreich kontrolliert werden.
Natürlich wäre es interessant zu wissen, wie asymptomatische Infizierte ihre Mitmenschen anstecken. Wenn diese asymptomatisch Infizierten tatsächlich weder husten noch niesen, so bliebe nur noch lautes Sprechen auf kurze Distanz, Küssen und die Kontamination der Hände mit Schleimhautsekreten, um andere anzustecken. Es ist also unsere Aufgabe eine soziale Distanzierung einzuhalten.

 

X In ein paar Wochen ist alles wieder vorbei
Das Beispiel von Südkorea zeigt, dass nach einer wirksamen Begrenzung der Epidemie ohne komplettes Lockdown nicht nur die kritisch Kranken und Todesfälle weiter ansteigen, sondern auch die Zahl täglicher Neuerkrankungen (knapp 100/Tag) steigen lässt. Die Epidemie würde sofort neu zünden, falls die Maßnahmen zur massiven Testung von Kontaktpersonen und Personen mit verdächtigen Beschwerden oder die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung aufgehoben würden. Zur Reduktion der Fallzahlen ist eine Nettoreproduktionszahl deutlich unter 1 mittels drastischer Maßnahmen erforderlich. Zur anschließenden Eindämmung auf vertretbare Neuinfektionsraten muss die Nettoreproduktionszahl „nur“ auf 1 gedrückt bleiben, aber auch die dazu erforderlichen Maßnahmen sind einschneidend. Bis zur Verfügbarkeit einer effektiven Impfung oder Therapie, werden sie unsere neue Normalität bestimmen.

Denken Sie daran, die Situation wird vorübergehen.

 

Quelle: Verfasser: Dr. Andreas van Egmond-Fröhlich, pädiatrischer Pneumologe, Wien (27.03.2020)

 

 

Bei Fragen nutzen Sie auch die Möglichkeit per E Mail mit uns Kontakt aufzunehmen, unter

klampfer@medway.at

 

 

............................................................................................


Photo by Chris Lawton on Unsplash

 

Die 5 Phasen der Bewältigung

Weil die folgenden Irrtümer auch unter gebildeten Menschen und medizinischem Personal kursieren,
werden diese und ihre Widerlegung im Folgenden dargelegt.

 

Phase 1: Inkubation – zwischen Erregung und Bagatellisierung
Im Erleben der Menschen hat die Corona-Krise als weit entferntes Medienthema angefangen. Befragt nach Schlüsselbildern berichten chinesische Interviewpartner über die Momentaufnahmen der Flüchtenden aus Wuhan, die die Bahnhöfe okkupieren. Interviewpartner aus den drei westlichen Ländern schildern uns von schwer einzuordnenden Bildern von chinesischen Krankenpflegern in Ganzkörperschutzanzügen, die an Astronauten in einem Raumschiff erinnern. Die Bilder zeigen, dass da etwas Gefährliches außer Kontrolle geraten ist, dessen Tragweite man gleichzeitig aber nicht verstehen kann. Auch die Tonspur zu den Medienbildern, die Rede von gefährlichen Viren, Analogie zu früheren SARS-Epidemie-Ausbrüchen bleiben abstrakt. In der folgenden psychologischen Inkubationszeit schwanken die Menschen zwischen Erregung, die immer auch wieder in das Muster einer typisch aufgebauschten Medienhysterie fällt, und Bagatellisierung, die den Eindruck von Gefahr abwehrt und herunterspielt. In den Gesprächen stoßen diese Standpunkte aufeinander. „Da braut sich etwas zusammen, es wird alles viel zu leicht genommen“ vs. „alles aufgebauscht und heillos übertrieben“. Die Unfassbarkeit des Virus, seine Eigenheit, infektiös zu sein ohne sichtbare Krankheitszeichen, seine schleichende Verbreitung, führen zur Ausbildung einer gespaltenen, fundamental verunsicherten Wahrnehmung: die Gefahr ist weit weg und gleichzeitig schon mitten unter uns. Man beruhigt sich mit dem Gedanken, der Virus ist nur eine besondere Art der Grippe, und gleichzeitig ahnt man, vielleicht hat das eine ganz neue Dimension. Der schwelende Zustand der Inkubation nimmt immer mehr Raum ein in den Medien, in den Gesprächen untereinander, in den Social Media, in den eigenem Gedanken.

Phase 2: Panik und Agieren
Die schwelende Unruhe geht in Anflüge von Panik über, wenn erste Fälle das direkte lokale Umfeld erreichen. In China stiegen Anfang bis Mitte Februar die Fallzahlen in allen Provinzen, in Italien tauchten die ersten Cluster Ende Februar auf. Nachdem in Deutschland die ersten Einzelfälle glimpflich verliefen, kam der Ausbruch im Rheinland verbunden mit der Phantasie, dass die Betroffenen die Viren im Karnevalstrubel unkontrollierbar verbreitet haben. In den USA gilt ab dem 12. März ein Einreiseverbot für alle europäischen Bürger außer UK.
Der Umgang mit der latenten Panik unterscheidet sich auf individueller und gesellschaftlicher Ebene. Manche Menschen agieren ihre Panik sehr stark aus, bisweilen bis zu einer Paranoia. Sie entwickeln Putz-, Desinfektions- und Waschzwänge, die den erlebten Kontrollverlust neu unter Kontrolle zu bringen versucht. Sie sehen in jedem Kontakt mit anderen Menschen eine potenzielle Lebensgefahr und ziehen sich zurück. Sie versuchen ihre Angst mit Hamsterkäufen und vorbeugendem „Prepper“-Verhalten zu bannen. Interessant ist, was in den einzelnen Ländern gehamstert wird. In China sind es Atemmasken, weil man sich in den verdichteten Megastädten schützen will. In Deutschland sind es Toilettenpapier und Desinfektionsmittel, dem ordnungsliebenden Charakter der Deutschen folgend. In Italien werden bevorzugt Lebensmittel gebunkert und in USA denkt man an Benzinvorräte und Waffen, die man für den Ernstfall parat haben sollte. Eine naheliegende Bearbeitungsform ist es auch, die Panik vor Krankheit und Tod auf die Panik vor wirtschaftlichem Ruin zu verschieben. Hiobsbotschaften über die generelle wirtschaftliche Rezession, Nachrichten vom Ausfall ganzer Wirtschaftszweige (Lieferkettenprobleme in Deutschland, Ausfall des Tourismus in Italien) und Kurzschlussreaktionen an den Börsen sind die Zeichen, an denen sich die Panik festmachen lässt.
Schließlich kann die manifestierende Verdrängung und Verleugnung eine Reaktion auf die latente Panik sein. Den Ernst der Lage in stiller Duldsamkeit aussitzen und der Dinge harren, die da kommen, entspricht einem tief verankerten chinesischem Mentalitätsmuster. Fakten durch alternative Thesen zu relativieren und die Konfrontation mit der Realität zu umgehen, entspricht dem derzeitigen Diskursmuster der politisch tief gespaltenen amerikanischen Kultur, die noch nicht einmal dem WHO-Testverfahren für den Corona-Virus folgt, nun aber mit dem Finger auf Europa zeigt und die Einreisen begrenzt.

Phase 3: Isolation und Depression
Das letzte Mittel gegen die komplett unkontrollierte Ausbreitung des Virus ist die soziale Distanzierung. Es gelingt, die Infektion zumindest zu verlangsamen, wenn Einzelne bzw. Familien konsequent zu Hause bleiben und sich gewissermaßen selbst in Schutzhaft nehmen. Seit Anfang März sind die Italiener landesweit dazu aufgefordert, das Haus möglichst nicht mehr zu verlassen. In China wird die Isolation durch den Staat gezielt mit digitaler Überwachungstechnologie organisiert, etwa mit Chip-Karten, die für den Zugang zu und Ausgang aus Apartment-Blocks erforderlich sind.
In den Interviews zeigen sich gemischte Reaktionen auf die staatlich angeordnete Isolation. Die häusliche Isolation wird als Übergang in den manifesten Krisen- und Kriegszustand erlebt. Man geht gewissermaßen in den Bunker und wartet ab, bis der Sturm bzw. Angriff vorbei ist. Mit dem Rückzug ergreift man endlich konsequente Maßnahmen und kommt aus dem Panik-Modus heraus. Zugleich berichten die chinesischen und italienischen Testpersonen, dass die soziale Isolation stark belastend ist. Denn China und Italien sind sehr auf die erweiterte Familie und die soziale Gruppe ausgerichtete Kulturen. Den Rückhalt durch die Familie zu verlieren und auf sich selbst zurückgeworfen zu sein, erzeugt bzw. steigert Gefühle der Hilflosigkeit und Depression. Das wird dadurch verstärkt, dass die Gesamtlage unbestimmt und die Zukunftsaussichten unsicher sind. Ob man jemals zurück zum normalen Leben finden wird, erscheint ungewiss. Von der Welt draußen hört man, dass Messehallen zu Lazaretten umfunktioniert werden (so in Mailand) oder dass normalerweise verstopfte Ausfallstraßen menschenleer bleiben (so in Peking).

Phase 4: Neubesinnung
Zugleich bietet die unfreiwillige Auszeit vom bisherigen sozialen Alltagsbetrieb neue Freiräume und Spielräume. Die Interviewpartner berichten davon, wie wohltuend die Ruhe und Entschleunigung in den eigenen vier Wänden ist. Familien rücken enger zusammen und stellen fest, dass man das erste Mal seit Jahren wieder „tiefe Gespräche“ führt. Aus China wird berichtet, dass man in der erzwungenen Home-Office-Situation erstmals eine neue Selbstständigkeit gegenüber seinem Arbeitgeber einübt. Während man bislang im Großraumoffice daran gewöhnt ist, dass der Chef alle halbe Stunde über die Schulter guckt, übernimmt man jetzt die Verantwortung für den eigenen Arbeitsfortschritt.
In lahm gelegten Kleinunternehmen, die von der einsetzenden Corona-Rezession betroffen sind, nutzt man die Zwangspause für liegengebliebene Inventuren oder das Überdenken der eigenen Geschäftsstrategie.

Phase 5: Erholung und Normalisierung
Bisher ist nur in China die Phase der Wiederherstellung erreicht. Nach dem Rückgang der Fallzahlen und der gelungenen Eindämmung der Pandemie kehren die Menschen auf die Straßen zurück und nehmen am Alltagsaustausch wieder teil. Die Menschen treffen sich wieder zum Schwätzchen auf dem Hinterhof, halten dabei jetzt aber einen Sicherheitsabstand und tragen weiterhin Atemschutzmasken.
Die Wiederherstellung des normalen Betriebs geht nicht reibungslos vonstatten. Geschäftsverbindungen sind unterbrochen, im Lehrstoff der Schule klaffen Lücken, die Versorgung mit Gütern ist noch nicht auf dem alten Stand.
Dennoch herrscht in China aktuell Erleichterung. Das Schlimmste scheint überwunden zu sein. Der Rückweg zur Normalität ist frei.

 

Quelle: https://www.horizont.net/planung-analyse/nachrichten/studie-zum-umgang-mit-corona-wie-das-virus-die-globale-kultur-infiziert-181632

 

 

............................................................................................

 

CORONAVIRUS - BASICS

 

Bezeichnung des Erregers: SARS-CoV-2
Bezeichnung der Erkrankung: COVID-2019

Um Mythen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 aufzuklären, hat die WHO einen Fragenkatalog zur Verfügung gestellt.

 

LINKS

 

Infos der AGES
Infos des Gesundheitsministeriums
Infos in Englisch (Stadt Wien), Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Türkisch
Infos in mehreren Fremdsprachen (Integrationsfonds)
Infos in Gebärdensprache (Gesundheitsministerium)
Infos der WHO
Reisehinweise des Außenministeriums nach Ländern geordnet

 

Berücksichtigen Sie die allgemeine Schutzmaßnahmen!


Quelle: https://www.boep.or.at/psychologische-behandlung/informationen-zum-coronavirus-covid-19


Ordinationszeiten
Montag   14:00-18:00
Dienstag 08:30-13:00  
Mittwoch   14:00-18:30
Donnerstag 08:30-13:00  
Freitag 08:30-11:00  

Privat und alle Kassen
Kontakt
Telefon +43 316 83 70 70 /Fax -2
e-Mail klampfer(at)medway.at
  8010 Graz
  Haydngasse 10